Fussball Spielbericht - 9. Spieltag

30.10.2017

Am Sonntag, den 29.10. sahen wir ein Spiel mit vielen Hochs und Tief, genau wie das Wetter, dass sich zwischen Sturm, Sonne und Regen nicht recht entscheiden konnte.


Beide Mannschaften mussten auf eine Reihe Spieler verzichten. So trat der FSV ohne Jan & Martin Röder und Roman Laue fehlte Gelb-Rot gesperrt. Bei Wacker fehlte Spielertrainer Matze Grübner (Dynamo Dresden), Martin Haufschild (Flitterwochen), Kay Grübner (Muskelverletzung), Denis Dementew (Arbeit), Johannes Mannstedt (Arbeit) und Oliver Limprecht (Rotsperre).


Das Spiel begann furios. Wacker begann sehr offensiv und hatte mit der zweiten Möglichkeit gleich die Führung in der Tasche. Nach Missverständnis von Schöne & Halbhuber profitierte Steven Müller und vollendete eiskalt aus 10 Metern.


Nach 10 Minuten egalisierten die Hausherren die Führung. Nach einem Fehler von Müller bei der Spieleröffnung bekam Bott den Ball vor die Füße und schob aus 25 Metern ins leere Tor ein.


Wacker machte weiter und bestimmte das Spiel. Sittendorf operierte, aufgrund des Rückenwindes, nur mit langen Bällen und hoffte, dass sie Bott einsetzten könnten. In der 18. Minute dann folgerichtig die erneute Führung der Gäste. Nach einem schönen Ball von Martin Breitenbach über 40 Meter, verarbeitete Robert Dittmann die Kugel ideal und platzierte den Ball vom linken 5er Eck ins rechte obere Toreck. Eßrich im Tor der Hausherren agierte dabei etwas unglücklich.


Analog zum ersten Sittendörfer Tor, luden die Gäste sie zum zweiten Streich ein. Nach einem langen Ball verschätzte sich Müller außerhalb des Strafraums und wusste nicht wie er den Ball klären sollte und schoss in der Luft Bott an, der dankend annahm und den Ball ins freie Tor schob. Wacker brauchte ein wenig Zeit um wieder auf die richtige Spur zu gelangen. Derweil verzog Martin Sauter in der 30. Minute einen Freistoß aus 20 Meter knapp um einen halben Meter.


In der 37. Minute ging dann Wacker wieder in Führung. Nach einem Pass von Vinzent George, setzte sich David Breitenbach gegen Sebastian Weiß im Zweikampf durch und spielte den Ball durch zwei Verteidiger in die Gasse zum durchstartenden Robert Dittmann. Der zog ab und bugsierte den Ball ins Netz.

 

Sittendorf blieb dran und versuchte immer wieder über Bott zu Chancen zu kommen, diese verpufften aber zu meist.

 

Halbzeit.


Nach der Halbzeit sahen wir 10 starke Minuten der Sittendörfer. Mit drei guten Möglichkeiten. Bott gut von Schöne eingesetzt verpasst den Abschluss und wird von Vinzent George im letzten Moment geblockt. Dann Böckchen Nummer 3 von Müller im Tor. Bott kann es nicht ausnutzen und Patrick Thieme klärte knapp vorm einschussbereiten Bott. Zum dritten Bott. Der nach Zuspiel von Kummer einfach abzog, aber um einen Meter das Tor verfehlte.

 

Dann nutze Wacker eiskalt die erste Verschnaufpause. Nach Balleroberung von Martin Breitenbach, setzte Christian Hüttl Dittmann ein, der den Ball Richtung Müller spielte, dieser machte die Beine auf und ließ sich Tunneln. Breitenbach kam an den Ball trat 5 Meter an und vollendete nicht haltbar ins lange Eck.


Kurz darauf rutschte Florian Wenzel knapp am Ball vorbei. In der 67. Minute aber nicht. David Breitenbach führte die Ecke schnell aus. Die Sittendörfer Hintermannschaft noch durcheinander und Eßrich und Weiß behindern sich gegenseitig und Florian Wenzel schnappte sich die Kugel gedankenschnell und schob eiskalt ein.


Kurz darauf hatte Sittendorf nochmal die Chance zum ran kommen. Maximilian Spröte verzog aber freistehend vorm Tor um 5 Meter aus ca.7 Metern.


Jetzt machte Wacker den Deckel endgültig drauf. Martin Breitenbach setzte sich auf der rechten Seite durch und flankte den Ball mit dem rechten Außenrist in den Strafraum. Dort verpasste Weiß, der einen gebrauchten Tag hatte, und David Breitenbach stand frei. Breitenbach nahm den Ball runter und ließ sich nicht bitten und machte das 2:6.

 

In der 83. Minute versuchte Bott sich aus 35 Metern noch einmal. Tino Müller war aber diesmal zur Stelle. Das Spiel plätscherte dann dahin und Schiedsrichter Langbein pfiff die sehr faire Partie pünktlich ab.
 

Fazit:


Gute Wallhäuser fuhren ungefährdeten Auswärtsdreier ein. Sittendorf kam zweimal nach Rückstand zurück und spielte das Spiel zu zehnt zu Ende (Verletzung Thomas Kummer). Die Hausherren kämpften aufopferungsvoll und wären mit ein bisschen Glück, nach der Halbzeit fast wieder ins Spiel zurück gekommen. Wacker nutze die sich bietenden Momente dann aber eiskalt aus.


So steht unterm Strich ein verdienter Dreier der Gäste zu Buche. Nächste Woche geht es für Sittendorf zum Derby nach Bennungen. Wallhausen empfängt im Wacker-Sportpark die Blankenheimer.


Bis dahin...