Kreisanglerverein Sangerhausen e.V.

Vorschaubild

Gartenstr. 3
06537 Kelbra (Kyffhäuser)

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.kreisanglerverein-sangerhausen.de

Faszination Angelfischerei

 

Seien Sie herzlich willkommen.

Schön, dass Sie uns einen Augenblick Ihrer Zeit schenken.

 

Wir erlauben uns zu Beginn, Sie auf einen kleinen Ausflug in die Belletristik mitzunehmen. 

Wer kennt sie nicht, die großen Romane der Weltliteratur. Herman Melville´s „Moby Dick“ oder Ernest Hemingway`s „Der alter Mann und das Meer“. Diese brillant erzählten Träume von unendlicher Weite und schäumenden Meer, grenzenloser Kraft und fesselnden Abenteuer, unbändiger Naturgewalt und  beeindruckender Einzigartigkeit.

Izaak Walton`s „Der vollkommende Angler“ oder Max Piper`s „Der vielseitige Angler“ entführen ebenso gekonnt in eine Welt, die Hemingway als „das letzte große Abenteuer des 20. Jahrhunderts“ bezeichnete.

Diese kleinen, eingefangenen Schnappschüsse in unserem Innersten, sind die winzigen Steine im großen Mosaik der Faszination, die der Angelfischerei innewohnt. Nicht zufällig trifft daher in unserer reglementierten, digitalisierten Welt der Ausspruch Hemingway`s erst recht im 21. Jahrhundert, den Kern der Emotionen genau.

Beim Durchblättern unserer Seiten, werden viele Facetten unseres Engagements und Hobbys nacherlebbar. Und vielleicht empfinden Sie bei der Vorfreude auf die nächste Seite, den gleichen Spirit, wie ihn Bertold Brecht in dem kleinen Satz komprimierte: „Komm geh’ mit angeln, sagte der Fischer zum Wurm”.

 

Der Kreisanglerverein Sangerhausen e.V.

 

Verdienter Verein des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt e.V.Der Kreisanglerverein Sangerhausen e.V. ist ein Zusammenschluss von 20 Anglervereinen aus dem      Landkreis Mansfeld-Südharz im Südwesten des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Das Einzugsgebiet des Vereins entspricht dem des ehemaligen Landkreises Sangerhausen.
Er setzt sich für die Erhaltung und Schaffung gesunder Lebensräume für die Tierwelt, insbesondere an den ihm zur Pacht bzw. Nutzung überlassenen Gewässer ein.

Der Kreisanglerverein will entsprechend der gültigen Gesetze, alle Formen des Angelns erhalten und verbessern, sowie einen spezifischen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz leisten.

Aktiv wirkt er an der Pflege der Gewässer und an der Hege der Fischbestände mit.

Auf Vorschlag des Vereins wurde vom gemeinsamen Gewässerbeirat der Naturfreunden Deutschlands und des Anglerverbandes das Fließgewässer Helme im bundesweiten Bewerbungsverfahren ausgewählt und dem Bundesumweltministerium zur Proklamation als VII. Titelträger "Flusslandschaft des Jahres" vorgeschlagen. Für die mit der Titelträgerschaft im Zusammenhang stehenden Leistungen, wurde der Kreisverein durch den Landesverband mit dem Titel "Verdienter Verein des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt e.V." geehrt.

 

 

 

So gesehen ist Angelfischerei Artenschutz durch Artennutz mit Nachhaltigkeit!

 

 

                            Landesanglerverband Sachsen-Anhalt                       DAFV

 


 
Der Kreisanglerverein Sangerhausen e.V. ist Mitglied im Landesanglerverband Sachsen-Anhalt e.V. und im Verband für Angeln und Naturschutz am Süßen See und Umgebung e. V. und ist mittelbares Mitglied im Deutschen Angelfischerverband e.V..
Der Kreisanglerverein und seine Vereine sind Pächter von rund 630 ha Angelgewässerfläche. Darüber hinaus hat der Kreisverein die von ihm bewirtschafteten Gewässer in den "Gemeinsamen Gewässerfonds des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt" eingebracht. Dadurch können über 12.000 ha Wasserfläche im Bundesland, ohne weitere Kosten, durch unsere Mitglieder zur Ausübung der Angelfischerei genutzt werden. Lediglich für die Salmonidengewässer ist eine zusätzliche Angelberechtigung (z.Z. 15,00 € im Jahr) notwendig.
 

 

Mitgliedschaft

 

Inhaber eines gültigen Fischereischeines können in einem der 20 Vereine Mitglied werden. Dazu ist ein schriftlicher Antrag an einen der Vereinsvorstände zu stellen. Dieser entscheidet dann selbständig über die Aufnahme. Nach Entrichtung einer Aufnahmegebühr bzw. des Mitgliedsbeitrages erhält das Mitglied die notwendigen Unterlagen wie Mitgliedsausweis, Fangbuch, Fischereierlaubnisschein und Gewässerordnung.

 

 


Aktuelle Meldungen

Natura 2000 – war`s das?

(19.01.2019)

NATURA 2000 - wie aus guten europäischen Grundstoffen, die Köche in den Bundesländern durch eigene Zutaten zu höchst unterschiedlichen Ergebnissen kommen

 

Nun haben wir sie, die NATURA 2000 Landesverordnung.

In trauter Einstimmigkeit haben alle Ressorts der Landesregierung der Verordnung ihre Zustimmung erteilt.

Warum man in unmittelbarer Nachbarschaft, in Niedersachsen zu einem völlig anderen Ergebnis kommt, hat offenbar nichts mit den Grundstoffen, sondern mit den Köchen und ihren Zutaten zu tun, auf die schon ein altes Sprichwort hinweist.

 

Ein Beispiel aus dem Nachbarbundesland entkräftet schlagartig die gebetsmühlenartig vorgetragenen Beteuerungen unserer Regierung, dass bei „unzureichenden Unterschutzstellungen“ aus Brüssel horrende Strafzahlungen drohen.

Das unsere objektiv berechtigten Forderungen in den Stellungnahmen, die durchaus mit EU Forderungen kompatibel sind, im Abwägungsprozess wohl subjektiven Gesichtspunkten in Sachsen-Anhalt zu Opfer fielen, wird in einem Beitrag auf der Seite des [D A F V] deutlich.

Über weitere Schritte des Landesverbandes in Sachsen-Anhalt beraten gegenwärtig die Gremien.

Eins steht schon jetzt fest,

das war`s noch lange nicht!

Wir werden Euch auf dem Laufenden halten. GJ

 

Foto zur Meldung: Natura 2000 – war`s das?
Foto: Logo NATURA 2000 Sachsen-Anhalt

kämpferischer Jahresauftakt mit Demo vor der Staatskanzlei

(08.01.2019)

Trotz widriger Witterungsbedingungen fanden sich ca. 500 Teilnehmer am Dienstagvormittag vor der Staatskanzlei in Magdeburg ein, um ihren Unmut über die mit Jahresbeginn in Kraft getretene NATURA 2000 Landesverordnung kundzutun.

 

Aufgerufen hatte zu der Demonstration der Bauernverband des Landes, dem unter anderem Waldbesitzer, Angler, Fischer, Heimatverbände und andere gefolgt waren. Zuvor hatten 17 Verbände und Vereinigungen am 19. Dezember einen gemeinsamen Brief an den Ministerpräsidenten gesandt, in dem sie eine Korrektur der Verordnung anmahnten.

Auf Transparenten und Schildern forderten sie nun erneut Nachbesserungen am vorliegenden Verordnungstext und die Einhaltung gegebener Versprechen.

 

Nach Auffassung der Redner geht es vor allem um einen berechtigten Ausgleich für Nutzungseinschränkungen, so der Präsident des Bauernverbandes Olaf Feuerborn.

Der Präsident des Waldbesitzerverbandes, Franz Prinz zu Salm-Salm, übte unter dem Beifall der Demonstranten eine generelle Kritik am demokratischen Verfahren des Zustandekommens der Verordnung. Zur besten Arbeitszeit sind wir gezwungen unseren Protest nach Magdeburg zu tragen. So sei der Abwägungsprozess der über 3000 Stellungnahmen intransparent verlaufen und die Verordnung zu einseitig auf den Vogelschutz fokussiert. Neben überzogenen Festlegungen, die nicht von den Vorgaben der EU gedeckt sind, werden umfangreich Belange anderer Schutzgüter vernachlässigt. Zudem beklagte er die fehlende Unterstützung des Landes bei der Bewältigung der Sturmschäden, die er als größtes Waldschadensereignis nach dem Krieg einstufte.

 

Das weder der MP noch andere Regierungsmitglieder trotz überschaubarer „Anreise“ nicht mit den Demonstranten sprechen wollten, lässt viel Spielraum für Interpretationen offen.

 

Neben den Forderungen der Bauern und Waldbesitzer artikulierten die Angler ihre Forderungen mit ideenreich gestalteten Plakaten.

 

Es gehe nicht darum als Sündenböcke herzuhalten, sondern die wahren Ursachen für das Artensterben zu benennen. Ihre Kritik richtete sich gegen die massiven Einschränkungen der Angelfischerei als uraltes Kulturgut. So war auf den Plakaten zu lesen: "Die ganze Tinte für den Vogelschutz verbrauch, dann bleibt wohl nur noch ein Radiergummi für Anglerrechte." Noch ironischer wurden die bereits durch die Presse geisternden Forderungen nach Vogelschutz-Ranger zur Einhaltung der jetzt beschlossenen Verbote- Flut mit Fiktionen, in denen 500 Stellen eingefordert werden karikiert. Getoppt wurde die Ironie zudem noch mit Wortspielen aus der Zeit der unfassbaren Ereignisse von 1989.

 

Generell hält der Landesverband die Verordnung in vielen Bereichen für unausgewogen und daher nachbesserungswürdig. Zugleich bekräftigte der Verband seine Bereitschaft bei Änderungen mitzuarbeiten. Präsident Uwe Bülau sagte in Bezug auf die Änderungen:“ Wir sind die Fachpfleger der Gewässer und Fischbestände. Wir haben viel mehr einzubringen, als Gefahr läuft verloren zu gehen.“ Weiterte Schnappschüsse gibt es beim [Landesverband] GJ

 

Foto zur Meldung: kämpferischer Jahresauftakt mit Demo vor der Staatskanzlei
Foto: kämpferischer Jahresauftakt mit Demo vor der Staatskanzlei

Aktuelles von der EU zum Aal

(06.01.2019)

Die EU-Fischereiminister haben sich in Brüssel auf eine dreimonatige Schonzeit für den Aal 2019 in Nordostatlan­tik, Nord- und Ostsee geeinigt.

Die Fortzusetzen wird auch für das Mittelmeer eingeführt. Die Schonzeit gilt gleichermaßen für Berufs- und Angelfischer und umfasst nun alle Lebensstadien des Aals, also auch Aale kleiner als 12cm (Glasaalfang).

Für die Binnengewässer haben die in der Verordnung festgelegten Regelungen keine Gültigkeit. Die Mitgliedsstaaten werden aufgefordert, im Zeitraum vom 1. August 2019 bis zum 29. Februar 2020 ein dreimonatiges Zeitfenster für ein Fangverbot für Aale in allen Lebensstadien für ihr jeweiliges Land zu erlassen.

 

Ausführliche Informationen gibt es beim [Bundesverband].

Foto zur Meldung: Aktuelles von der EU zum Aal
Foto: Aktuelles von der EU zum Aal

Lehrgang zur Fischerprüfung

(27.12.2018)

Der Kreisanglerverein Sangerhausen e.V. führt gemeinsam mit der Kreisvolkshochschule einen Vorbereitungslehrgang zur Fischerprüfung durch.

Der Lehrgang ist Voraussetzung für die Zulassung zur nächsten Fischerprüfung. Unabhängig vom Lehrgang hat bis zum 22.02.2019 die schriftliche Anmeldung zur Prüfung bei der unteren Fischereibehörde bei der Kreisverwaltung zu erfolgen (ehemaliges Finanzamt-jetzt Kfz Zulassungsstelle in der Alten Promenade in Sangerhausen). Die Prüfungsgebühr beträgt 28,00 € für Jugendliche von 14-18 Jahren und 56,00 € für Personen, welche das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Der 30 stündige Pflichtlehrgang beginnt am Sonnabend dem 23.02.19 um 9.00 Uhr in der Kreisvolkshochschule Sangerhausen, Karl - Liebknecht - Str. 31 (Gymnasium). Weitere Termine sind die darauffolgenden drei Sonnabende jeweils 9.00 Uhr.

Die Lehrgangskosten betragen 70,00 € bzw. 50,00 € für Vereinsmitglieder des Kreisanglervereines (bitte Ausweis mit gültiger Beitragsmarke mitbringen). Am 23.03.2019 erfolgt dann die Fischerprüfung.

Anmeldungen zum Lehrgang bitte über den Kreisanglerverein Tel. 01520-2521697.

 

Friedfischfischereischein und Jugendfischereischein

Ab sofort gibt es auch in Sachsen-Anhalt einen Friedfischfischereischein. Dieser berechtigt – nach bestandener mündlicher Prüfung - wie der Jugendfischereischein nur zum Fang von Friedfischen mit Friedfischköder. Eine Lehrgangspflicht besteht für beide Prüfungen (Friedfischfischereischeinprüfung und den Jugendfischereischeinprüfung) nicht.

Die Anmeldungen für die Prüfung am 23.03.2019 zum Friedfischfischereischein und zum Jugendfischereischein erfolgen nicht mehr an die Behörde sondern an den jeweiligen, für diese Prüfung zugelassenen Verein.

Anmeldungen für die Jugendfischerprüfung und die Friedfischfischerprüfung können ab sofort schriftlich an den

Kreisanglerverein Sangerhausen, Gartenstr. 3 in 06537 Kelbra erfolgen. Dabei sind anzugeben: Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum und Telefonnummer.

Anmeldeschluss ist der 22.02.2019.

Die Prüfungsgebühr für die Jugendfischerprüfung beträgt 28,00 € und für die Friedfischfischerprüfung für Jugendliche von 14 – 18. Jahren 28,00 € und ab 18 Jahre 56,00 €. Für die Prüfungsgebühr erhält jeder angemeldete Prüfling eine Rechnung.

Die Prüfung erfolgt am 23.03.2019. Der Kreisanglerverein bietet für den Friedfischfischereischein und den Jugendfischereischein einen Vorbereitungslehrgang für einen Unkostenbeitrag von 10,00 € an. Wo und wann dieser Lehrgang erfolgt, wird den Interessenten nach der Anmeldung mitgeteilt.

Wichtig: Die jeweilige Prüfung ist Voraussetzung zur Erteilung eines entsprechenden Fischereischeines durch die Fischereibehörde. Danach ist erst der Erwerb einer „Fischereierlaubnis“ für das jeweilige Gewässer, wo man Angeln möchte, möglich. Diese Erlaubnis kann durch einen Verein, einen Fischer oder eine Privatperson, welche die Fischereiausübungsrechte besitzt, ausgegeben werden. Weitere Auskünfte erteilt der Kreisanglerverein Sangerhausen unter Tel. 01520-2521697.

 

gez. Gabriel ( Geschäftsführer Kreisanglerverein Sgh. e.V. )

Foto zur Meldung: Lehrgang zur Fischerprüfung
Foto: Fischerprüfung 2019

# PROTECTWATER Jeder Klick zählt!

(29.10.2018)

# protectwater ist eine von hundert europäische Verbänden ins Leben gerufene Kampagne zur Umsetzung der WRR bis 2027.

Die stillen Botschafter intakter Natur laufen Gefahr, fast unbemerkt von der Landkarte zu verschwinden.

Mit der Wasserrahmenrichtlinie der EU verfügen wir über klare Zielvorgaben, um deren Umfeld dauerhaft zu sichern und zu verbessern. Was bei der NATURA 2000 Richtlinie der EU in Bezug auf den Vogelschutz zu regierungsamtlichen Wetteifer führte, schlägt sich bei der Wasserrahmenrichtlinie und dem Fischartenschutz in fehlenden Willen zur Umsetzung nieder. Der Bund geht mit schlechtem Beispiel voran und die Länder beklagen fehlende Rahmenbedingungen für effektive Maßnahmen.

 

Deshalb rufen die EAA (European Anglers Alliance), der DAFV, der LAV Sachsen-Anhalt e. V. und viele weitere Organisationen in Europa alle Mitglieder und Sympathisanten auf, mit ein paar Klicks für die Einhaltung der Ziele der WRRL und dem verbindlichen Termin 2027 für deren Umsetzung zu stimmen. Folgen wir dem Aufruf und setzen damit ein starkes Zeichen für mehr Artenschutz auch unter der Wasseroberfläche!

 

Umfassende Informationen und das Abstimmungsmodul gibt es beim [DAFV].

 

Foto zur Meldung: # PROTECTWATER  Jeder Klick zählt!
Foto: Bildfreigabe durch den DAFV erteilt.

Umweltsofortprogramm des Landes bekommt ein Gesicht

(10.07.2018)

Unter dem Titel

"Flüsse und Bäche - Lebensadern der Regionen"

veröffentlichte der Landesanglerverband ein Statement zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie der EU am Beispiel der Wipper.

Dabei werden besonders Lösungen vorgestellt, deren schnellere Umsetzung vom Beschluss der Landesregierung zum Umweltsofortprogramms des Landes profitieren.

Ein herzlicher Dank geht in diesem Zusammenhang an den LHW, der uns durch den Flussbereichsleiter, Herrn Heling, an Ort und Stelle  informierte.

[Ausführliche Informationen gibt es beim LAV].

Foto zur Meldung: Umweltsofortprogramm des Landes bekommt ein Gesicht
Foto: Blick zur Großbaustelle grünes Hochwasserrückhaltebecken Wippra Bild: Gerhard Jarosz

Staatssekretär eröffnet Naturlehrpfad an der Helme-Talsperre Kelbra

(05.11.2017)

Manchmal dauern Dinge etwas länger… immerhin mehr als ein Jahr von der Idee bis zur Fertigstellung des neuen Naturlehrpfades an der Talsperre Kelbra.

 

Bereits im Oktober 2016 trafen sich Vertreter des Talsperren-Betriebes und Mitglieder des Vorstandes des Kreisanglervereines Sangerhausen, um einen Naturlehrpfad im Bereich der Staumauer der Helme-Talsperre bei Kelbra vorzubereiten.

Man einigte sich auf zunächst 9 Tafeln, welche die Bedeutung des Stausees Kelbra für den Hochwasserschutz und einer einzigartigen Natur dem Besucher näherbringen soll.

 

An allen Eingängen zum Damm, sowie am Nebendamm, wurden künstlerisch hochwertige Tafeln aufgestellt. Die Rahmen stellte der Talsperren-Betrieb zur Verfügung. Vier Tafeln mit den Schwerpunkten Greifvögel, Amphibien, fischfressende Vögel und der Kranichzug am Stausee wurden durch die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes gefördert. Fünf weitere Tafeln mit den Themen Fische im Stausee, Wasserqualität sowie die Bedeutung der Talsperre Kelbra, insbesondere für die Helme, wurden durch die Fischereiabgabe des Landes Sachsen-Anhalt unterstützt. Projektträger war der Kreisanglerverein Sangerhausen e.V..

 

Besonders erfreulich war die Tatsache, dass am letzten Freitag der Staatssekretär im Umweltministerium, Herr Klaus Rehda, gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Talsperren-Betriebes, Herrn Burkard Henning, den Anglern und anderen Gästen, den Naturlehrpfad eröffnete.

 

Diese neun Tafeln sollen erst ein Anfang sein und mit weiteren Tierarten ergänzt werden. Besucher des Dammes müssen sich allerdings noch bis zum April 2018 gedulden. Seit 1. November ist der Damm der Talsperre Kelbra für den Besucherverkehr vorübergehend gesperrt, genau wie der Rundwanderweg Richtung Aumühle.  FG

Foto zur Meldung: Staatssekretär eröffnet Naturlehrpfad an der Helme-Talsperre Kelbra
Foto: Staatssekretär im Umweltministerium, Klaus Rehda, enthüllt symbolisch eine der Tafeln im Haupteingangsbereich

Aalfangverbot für 2018 vorerst vom Tisch

(11.10.2017)

 

Einigung auf Ostsee-Fangquoten beim Dorsch für 2018

 

Die Fangmenge für den westlichen Dorsch in der Ostsee wird im Vergleich zum Vorjahr unverändert bleiben. Das bedeutet zugleich einen Fortbestand des "bag-limits" für Angler auch für das kommende Jahr. Während die Ministerrunde in Luxemburg die erlaubten Fangmengen für Hering in der zentralen Ostsee (plus 20 Prozent) und für Sprotte in der gesamten Ostsee (plus ein Prozent) beschloss, dürfen die für Deutschland wichtigen Herings-Bestände in der westlichen Ostsee im kommenden Jahr um 39 Prozent weniger befischt werden.

 

Dass es dem Aal schlecht geht, wissen wir. Die Ursachen sind vielschichtig. Um langfristig die Bestände zu stabilisieren, gibt es seit Jahren ein von Anglern und Binnenfischern getragenes Aal-Management. Unter Berücksichtigung vieler Anstrengungen, soll 2018 eine gesamteuropäische Lösung gesucht werden. Wie diese aussieht, wissen wir noch nicht. Angelverbote sind jedoch aus unserer Sicht kontraproduktiv, da mit sinkendem Nutzungsinteresse die Art mit den Anglern einen ihrer wichtigsten Förderer verliert.

 

Weitere Informationen gibt es beim [DAFV].

Foto zur Meldung: Aalfangverbot für 2018 vorerst vom Tisch
Foto: Aalfangverbot für 2018 vorerst vom Tisch


Fotoalben


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
04.04.2017:
 
25.03.2017:
 
05.02.2017:
 
01.02.2017:
 
21.12.2016:
 
30.11.2016:
 
28.09.2016:
 
24.09.2016:
 
14.07.2016:
 
12.06.2016:
 
29.04.2016:
 
10.04.2016:
 
22.03.2016:
 
21.03.2016:
 
01.03.2016:
 
04.10.2015:
 
29.09.2015:
 
12.09.2015:
 
04.07.2015:
 
11.11.2014:
 
15.10.2014:
 
28.09.2014:
 
21.09.2014:
 
08.08.2014:
 
27.07.2014:
 
30.06.2014:
 
16.01.2014:
 
08.12.2013:
 
03.10.2013:
 
26.08.2013:
 
13.07.2013:
 
16.06.2013:
 
21.10.2012:
 
15.10.2012:
 
23.09.2012:
 
13.06.2012:
 
27.04.2012:
 
29.03.2012:
 
26.03.2012:
 
08.12.2011:
 
08.12.2011:
 
24.11.2011:
 
29.08.2011:
 
22.04.2011:
 
24.03.2011:
 
17.02.2011:
 
11.02.2011:
 
20.04.2010: