Kreisanglerverein Sangerhausen e.V.

Vorschaubild

Gartenstr. 3
06537 Kelbra (Kyffhäuser)

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.kreisanglerverein-sangerhausen.de

Faszination Angelfischerei

 

Seien Sie herzlich willkommen.

Schön, dass Sie uns einen Augenblick Ihrer Zeit schenken.

 

Wir erlauben uns zu Beginn, Sie auf einen kleinen Ausflug in die Belletristik mitzunehmen. 

Wer kennt sie nicht, die großen Romane der Weltliteratur. Herman Melville´s „Moby Dick“ oder Ernest Hemingway`s „Der alter Mann und das Meer“. Diese brillant erzählten Träume von unendlicher Weite und schäumenden Meer, grenzenloser Kraft und fesselnden Abenteuer, unbändiger Naturgewalt und  beeindruckender Einzigartigkeit.

Izaak Walton`s „Der vollkommende Angler“ oder Max Piper`s „Der vielseitige Angler“ entführen ebenso gekonnt in eine Welt, die Hemingway als „das letzte große Abenteuer des 20. Jahrhunderts“ bezeichnete.

Diese kleinen, eingefangenen Schnappschüsse in unserem Innersten, sind die winzigen Steine im großen Mosaik der Faszination, die der Angelfischerei innewohnt. Nicht zufällig trifft daher in unserer reglementierten, digitalisierten Welt der Ausspruch Hemingway`s erst recht im 21. Jahrhundert, den Kern der Emotionen genau.

Beim Durchblättern unserer Seiten, werden viele Facetten unseres Engagements und Hobbys nacherlebbar. Und vielleicht empfinden Sie bei der Vorfreude auf die nächste Seite, den gleichen Spirit, wie ihn Bertold Brecht in dem kleinen Satz komprimierte: „Komm geh’ mit angeln, sagte der Fischer zum Wurm”.

 

Der Kreisanglerverein Sangerhausen e.V.

 

Verdienter Verein des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt e.V.Der Kreisanglerverein Sangerhausen e.V. ist ein Zusammenschluss von 20 Anglervereinen aus dem      Landkreis Mansfeld-Südharz im Südwesten des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Das Einzugsgebiet des Vereins entspricht dem des ehemaligen Landkreises Sangerhausen.
Er setzt sich für die Erhaltung und Schaffung gesunder Lebensräume für die Tierwelt, insbesondere an den ihm zur Pacht bzw. Nutzung überlassenen Gewässer ein.

Der Kreisanglerverein will entsprechend der gültigen Gesetze, alle Formen des Angelns erhalten und verbessern, sowie einen spezifischen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz leisten.

Aktiv wirkt er an der Pflege der Gewässer und an der Hege der Fischbestände mit.

Auf Vorschlag des Vereins wurde vom gemeinsamen Gewässerbeirat der Naturfreunden Deutschlands und des Anglerverbandes das Fließgewässer Helme im bundesweiten Bewerbungsverfahren ausgewählt und dem Bundesumweltministerium zur Proklamation als VII. Titelträger "Flusslandschaft des Jahres" vorgeschlagen. Für die mit der Titelträgerschaft im Zusammenhang stehenden Leistungen, wurde der Kreisverein durch den Landesverband mit dem Titel "Verdienter Verein des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt e.V." geehrt.

 

 

 

So gesehen ist Angelfischerei Artenschutz durch Artennutz mit Nachhaltigkeit!

 

 

                            Landesanglerverband Sachsen-Anhalt                       DAFV

 


 
Der Kreisanglerverein Sangerhausen e.V. ist Mitglied im Landesanglerverband Sachsen-Anhalt e.V. und im Verband für Angeln und Naturschutz am Süßen See und Umgebung e. V. und ist mittelbares Mitglied im Deutschen Angelfischerverband e.V..
Der Kreisanglerverein und seine Vereine sind Pächter von rund 630 ha Angelgewässerfläche. Darüber hinaus hat der Kreisverein die von ihm bewirtschafteten Gewässer in den "Gemeinsamen Gewässerfonds des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt" eingebracht. Dadurch können über 12.000 ha Wasserfläche im Bundesland, ohne weitere Kosten, durch unsere Mitglieder zur Ausübung der Angelfischerei genutzt werden. Lediglich für die Salmonidengewässer ist eine zusätzliche Angelberechtigung (z.Z. 15,00 € im Jahr) notwendig.
 

 

Mitgliedschaft

 

Inhaber eines gültigen Fischereischeines können in einem der 20 Vereine Mitglied werden. Dazu ist ein schriftlicher Antrag an einen der Vereinsvorstände zu stellen. Dieser entscheidet dann selbständig über die Aufnahme. Nach Entrichtung einer Aufnahmegebühr bzw. des Mitgliedsbeitrages erhält das Mitglied die notwendigen Unterlagen wie Mitgliedsausweis, Fangbuch, Fischereierlaubnisschein und Gewässerordnung.

 

 


Aktuelle Meldungen

Dreistachliger Stichling ist Fisch des Jahres 2018

(19.11.2017)

In einer gemeinsamen Pressemitteilung des Deutschen Angelfischerverbandes (DAFV), des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) und des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) wurde diese Entscheidung bekanntgegeben.

 

Mit dem Dreistachligen Stichling wurde eine sehr wehrhafte Kleinfischart ausgewählt, die wenn sie zur Beute werden soll, rechtzeitig seine Stacheln ausklappt und einrastet. Die Stacheln fügen dabei Schmerzen und Verletzungen zu, was oft dazu führt, dass die vermeintliche Beute (der Stichling) umgehend wieder ausgespuckt wird. Nicht selten kommt es aber auch vor, dass sich der Stachel so stark im Maul verhakt, dass er sich nicht mehr entfernen lässt und sowohl Räuber als auch Opfer daran verenden.

Umfangreiche Informationen zum [Fisch des Jahres 2018] gibt es beim DAFV.

Foto zu Meldung: Dreistachliger Stichling ist Fisch des Jahres 2018

Mitgliederversammlung des Landesanglerverbandes bestätigt eingeschlagenen Weg

(13.11.2017)

Magdeburg, den 11.11.2018

Die über 100 Vertreter der im Landesanglerverband von Sachsen-Anhalt organisierten Vereine haben auf ihrer Versammlung den vor gut zwei Jahren eingeschlagenen Weg bestätigt.

Damit verbunden ist eine stärkere Hinwendung zur Sicherung der Angelfischerei an den Gewässern, mit einem besonderen Focus auf die Förderung der Jugendarbeit in den Kreis- und Ortsvereinen.

Dazu werde, so der Präsident Uwe Bülau, das Arsenal an Anreizen und unterstützenden Materialien (Geräteboxen, Mahlhefte, Kalender, Stippruten u.v.m.) weiter aufgefüllt. Auch die Qualifizierung der Übungsleiter mit zertifiziertem Abschluss steht auf der Agenda.

 

Nach innen betrachtet, fand der Kurs zur Schaffung zukunftsfähiger, transparenter Strukturen, einhergehend mit der Konzentration auf eigene Veranstaltungen in der Jahresplanung, die breite Bestätigung der Delegierten.

 

Mit Blick auf die Interessenvertretung nach außen wurde konstatiert, dass der Verband vor einer entscheidende Weichenstellungen steht. Bag-limit, Angelverbotszonen in Nord-und Ostsee, beabsichtigte Einschränkungen der Angelfischerei in FFH-Gebieten und SPA (Vogelschutzgebiete), drohende Fangverbote bei speziellen Fischarten und zunehmende öffentliche Verunglimpfungen sind nur einige Vorboten, die hartnäckige Interessenvertretung und öffentliche Wortmeldung erfordern.

 

Es gilt, dass durch gute Arbeit vor Ort zu Recht positiv geprägte Bild des Angelfischers als Heger und Pfleger der Landschaft und der Fischbestände, durch Eingang in Gesetzestexten und Verordnungen zu würdigen. Mit Sorge werden Tendenzen der Aussperrung und Entfremdung von Mensch und Natur verfolgt, die völlig überzogene Verbote zum Allheilmittel erklären. Als Antwort werde intensiv an der Fassung der Natura-2000 Landesverordnung gearbeitet, hängt doch der Erfolg nicht unwesentlich von der Unterstützung und Akzeptanz der Angler ab. Die in den kommenden Wochen anstehende Richtungsbestimmung im Land, muss auch deutlich die Handschrift der Angler, als größter Naturschutzverband im Land tragen.

 

Digitalisierung ist auch für Angler kein Sperrgebiet. Die Vorbereitung eines digitalen Gewässerverzeichnisses, geht jetzt mit der Erstellung einer Leistungsbeschreibung in die nächste Phase.

 

Mit der Auszeichnung von über 30 Einzelpersönlichkeiten und Gruppen würdigte der Verband unterschiedlichstes Engagement. Dass die im Landesanglerverbandverband organisierten Castingsportler gute Förderung mit Spitzenleistungen nicht nur auf dem Rasen, sondern auch im internationalen Vergleich zurückzahlen, bestätigte unter anderem die Ehrungen von fünf Weltmeisterinnen und Weltmeister.

Mit der Versammlung wurde die Verbandsspitze komplettiert. Die vakante Stelle des Referenten für Süßwasserangeln, wurde einstimmig auf Vorschlag des AV Nienburg, mit Angelfreund Jens Marek neu besetzt.

Die Versammlung wünschte allen Ausgezeichneten und Gewählten viel Erfolg. GJ

Foto zu Meldung: Mitgliederversammlung des Landesanglerverbandes bestätigt eingeschlagenen Weg

Staatssekretär eröffnet Naturlehrpfad an der Helme-Talsperre Kelbra

(05.11.2017)

Manchmal dauern Dinge etwas länger… immerhin mehr als ein Jahr von der Idee bis zur Fertigstellung des neuen Naturlehrpfades an der Talsperre Kelbra.

 

Bereits im Oktober 2016 trafen sich Vertreter des Talsperren-Betriebes und Mitglieder des Vorstandes des Kreisanglervereines Sangerhausen, um einen Naturlehrpfad im Bereich der Staumauer der Helme-Talsperre bei Kelbra vorzubereiten.

Man einigte sich auf zunächst 9 Tafeln, welche die Bedeutung der Stausee Kelbra für den Hochwasserschutz und einer einzigartigen entstandenen Natur dem Besucher näherbringen soll.

 

An allen Eingängen zum Damm sowie am Nebendamm wurden künstlerisch hochwertige Tafeln aufgestellt. Die Rahmen stellte der Talsperren-Betrieb zur Verfügung. Vier Tafeln mit den Schwerpunkten Greifvögel, Amphibien, fischfressende Vögel und der Kranichzug am Stausee wurden durch die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes gefördert. Fünf weitere Tafeln mit den Themen Fische im Stausee, Wasserqualität sowie die Bedeutung der Talsperre Kelbra, insbesondere für die Helme, wurden durch die Fischereiabgabe des Landes Sachsen-Anhalt unterstützt. Projektträger war der Kreisanglerverein Sangerhausen e.V..

 

Besonders erfreulich war die Tatsache, dass am letzten Freitag der Staatssekretär im Umweltministerium, Herr Klaus Rehda, gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Talsperren-Betriebes, Herrn Burkard Henning, den Anglern und anderen Gästen, den Naturlehrpfad eröffnete.

 

Diese neun Tafeln sollen erst ein Anfang sein und mit weiteren Tierarten ergänzt werden. Besucher des Dammes müssen sich allerdings noch bis zum April 2018 gedulden. Seit 1. November ist der Damm der Talsperre Kelbra für den Besucherverkehr vorübergehend gesperrt, genau wie der Rundwanderweg Richtung Aumühle.  FG

Foto zu Meldung: Staatssekretär eröffnet Naturlehrpfad an der Helme-Talsperre Kelbra

Die Lippe in NRW wird Flusslandschaft 2018 & 2019

(29.10.2017)

Der gemeinsame Gewässerbeirat von Naturfreunden Deutschlands und dem Deutschen Angelfischerverband, hat die am Fuße des Teutoburger Waldes entspringende und nach 225 km in den Rhein mündende Lippe, zur Flusslandschaft 2018 & 2019 nominiert.

 

Die Lippe galt bereits zur Zeit der Römer als wichtiger Transportweg. Heute werden sie und ihre angrenzende Landschaft als Naherholungsgebiet geschätzt und genutzt.

 

Der alljährliche Weltwassertag der UN, am 22. März eines jeden Jahres, war deshalb den Begründern der gemeinsamen Kampagne „Flusslandschaft des Jahres“ ein willkommener Auftakttermin um in dessen Umfeld den Startschuss zu geben.

 

Die jetzt geplante, feierliche Proklamation am 24. März 2018, eröffnet dann eine über zwei Jahre währende öffentliche Begleitung vielfältiger Initiativen der Akteure vor Ort, die als eigenständiger Beitrag der Angelfischer und Naturfreunde zur Umsetzung thematischen Ziele der UN im Umgang mit Wasser beitragen werden.

 

Der Kreisanglerverein Sangerhausen gratuliert ganz herzlich allen Akteuren zu diesem großen Erfolg und übermittelt ein herzliches „Petri Heil!“ aus der Goldenen Aue nach NRW.

 

Weitere Informationen zur [Flusslandschaft Lippe] gibt es beim DAFV.

Foto zu Meldung: Die Lippe in NRW wird Flusslandschaft 2018 & 2019

Aalfangverbot für 2018 vorerst vom Tisch

(11.10.2017)

 

Einigung auf Ostsee-Fangquoten beim Dorsch für 2018

 

Die Fangmenge für den westlichen Dorsch in der Ostsee wird im Vergleich zum Vorjahr unverändert bleiben. Das bedeutet zugleich einen Fortbestand des "bag-limits" für Angler auch für das kommende Jahr. Während die Ministerrunde in Luxemburg die erlaubten Fangmengen für Hering in der zentralen Ostsee (plus 20 Prozent) und für Sprotte in der gesamten Ostsee (plus ein Prozent) beschloss, dürfen die für Deutschland wichtigen Herings-Bestände in der westlichen Ostsee im kommenden Jahr um 39 Prozent weniger befischt werden.

 

Dass es dem Aal schlecht geht, wissen wir. Die Ursachen sind vielschichtig. Um langfristig die Bestände zu stabilisieren, gibt es seit Jahren ein von Anglern und Binnenfischern getragenes Aal-Management. Unter Berücksichtigung vieler Anstrengungen, soll 2018 eine gesamteuropäische Lösung gesucht werden. Wie diese aussieht, wissen wir noch nicht. Angelverbote sind jedoch aus unserer Sicht kontraproduktiv, da mit sinkendem Nutzungsinteresse die Art mit den Anglern einen ihrer wichtigsten Förderer verliert.

 

Weitere Informationen gibt es beim [DAFV].

Foto zu Meldung: Aalfangverbot für 2018 vorerst vom Tisch