Kegeln Finale Kreispokal 2018

08.01.2018

Kegeln: Finale Kreispokal 2018 der Männer und Frauen

 

Austragungsort: Friesenstadion Sangerhausen, Männer Bahn 1-4, Frauen Bahn 5-8 in Sangerhausen

 

Am 07.01.2018 traf man sich bereits um 09:00Uhr zum ersten sportlichen Höhepunkt des Kegeljahres. Die Mannschaften des KSV Romonta 2000 Stedten (Verbandsliga), SV Rot-Weiß Großörner, VfB 1906 Sangerhausen (beide Landesliga) und KSC Holdenstedt (Landesklasse) kämpften im Finalturnier um den Kreispokal 2018 und der damit verbundenen Qualifikation zum Landespokal am 27.01.2018. Gespielt wurden 6x120 Wurf mit Kegelwertung.

 

Bereits von Beginn an ging es heiß her auf den Bahnen. Der heimliche Favorit war Sangerhausen, da sie Heimrecht genossen. Die Sangerhäuser Bahnen sind aber sehr neutral zu bespielen und offenbaren stehts gute Ergebnisse für alle Starter. Uwe Wiethaus (VfB) konnten den ersten Durchgang mit 547 Holz knapp gewinnen. David Klauser (Stedten 545) und Lutz Matthäus (Großörner 531) lagen nur knapp dahinter. Einzig Holdenstedt musste bereits früh einige Federn lassen bei 461 getroffenen Kegeln von Jürgen Beck. Im weiteren Spielverlauf sollte sich zeigen, dass die Sangerhäuser Ihre Führung nicht mehr hergeben sollten. Angetrieben von Zuschauern und Mannschaftskameraden kegelte Dennis Klug (VfB 571) den Tagesbestwert und unterstrich die Titelambitionen. Sangerhausen konnte sich somit immer weiter absetzen. Garant dafür war schließlich eine geschlossene Mannschaftsleistung, da alle Starter über 500 Holz erzielten. Ein Zweikampf zwischen Stedten und Großörner um den wichtigen 2. Platz, welcher ebenfalls die Quali für den Landespokal bedeutet, entbrannte nun. Kenny Grohs (482) zeigte Schwächen im Kegelspiel, die Ronny Röthel (525) sofort ausnutzte. Den Sack zu machte am Ende Routinier Heiko Krause (Großörner 540) gegen den Stedtener Mannschaftsleiter Sven Eisenschmidt (500), welcher deutliche Probleme am heutigen Tag hatte. Die Holdenstedter Lichtblicke waren Thomas Räuber (561) und Felix Kratz (563), welche jedoch nur bedingt das Mannschaftsergebnis schließlich ausgleichen konnten. So blieb ihnen nur der vierte Platz. Sowohl Sangerhausen (3272), als auch Großörner (3185) schafften es am konstantesten zu spielen (alle Starter über 500 Kegel) und zogen somit nach 6 Stunden Kegeln verdient in den Landespokal ein.

 

Ab 11:00 Uhr füllte sich nun das Friesenstadion endgültig. Die Frauen wollten ebenfalls den Kreispokalsieger ermitteln im Modus 4x120 Wurf mit Holzwertung auf den Bahnen 5-8. Es konkurrierten dabei SSV 1890 Wolferode (Verbandsliga), KSV Gerbstedt (Landesliga) und SV Rot-Weiß Großörner (Kreisoberliga). Die Gerbstedterinnen waren bereits zum Landespokal 2018 gesetzt aufgrund der sehr guten Vorjahresleistung, traten aber trotzdem zum Kreispokal an. Alle Mannschaften blieben jedoch unter Ihren Möglichkeiten. Die Entscheidung sollte diesmal auf Einzelleistungen beruhen. Lange lag die SSV 1890 Wolferode zurück, ehe Anne-Kathrin Blume mit hervorragenden 555 Kegeln den nicht mehr für möglich gehaltenen Turniersieg erbrachte. Die Freude war entsprechend riesengroß. Zu Beginn führte noch Gerbstedt dank Diana Beyer (532), jedoch mussten sie im weiteren Verlauf immer weiter abreißen lassen und sogar eine Spielerin auswechseln. Großörner hingegen spielte mannschaftlich sehr geschlossen, ohne Ausreißer nach „oben“ bzw. „unten“. Ergebnisse von 461-492 Holz waren sehr gut, jedoch nicht gut genug um am Ende als Sieger die Bahnen verlassen zu können. Mit 1892 Kegeln musste man sich knapp Wolferode (1922) geschlagen geben. Gerbstedt (1859) landete enttäuscht, aber verdient auf dem dritten Rang. Bei den Frauen starten somit Kreispokalsieger SSV 1890 Wolferode, sowie die bereits qualifizierten Mannschaften von KSV Gerbstedt und KSV Romonta 2000 Stedten zum Landespokal am 28.01.2018.

 

Abschließend bedankte sich die Turnierleiter Christian Hofmann und Jens Drenkmann vom KKV Mansfeld-Südharz beim gastgebenden Verein VfB 1906 Sangerhausen für die gute Bahnbetreuung und wünschte allen beteiligten Clubs am Landespokal „Gut Holz!“ für die weiteren hoffentlich siegreichen Spiele. Ein wahres Kegelfest im Landkreis Mansfeld-Südharz ging mit der Siegerehrung würdevoll zu Ende.